Heck Flagge

Bugflagge
wurde auch als Bootsflagge verwendet

Größenbezeichnungen und Abmessungen der Flaggen und Standarten bis 1918

Die Herstellung der Marineflaggen erfolgte ursprünglich durch waagrecht aneinander genähte Streifen so genannten Flaggenzeuges ( ein leichter Wollstoff). Einen solchen, jeweils 48 cm hohen Streifen, nannte man "Kleid". Diese traditionelle Bezeichnung blieb auch dann bestehen, als die Flaggen längst in einem Stück gewebt und bedruckt wurden.
Mit Hilfe der Maßeinheit "Kleid" lässt sich die Höhe einer genähten Flagge in cm in etwa errechnen, wenn man pro Naht etwa 2 cm und für den Randsaum 1 - 2 cm abzieht.
Aus dem vorgeschriebenen Höhe : Länge Verhältnis ist es dann möglich auch die Länge zu berechnen.
Die Anzahl der Kleider wurde auf das Leik jeder Flagge gestempelt (Leik ist die Einfassung des inneren Randes jeder Flagge mit Hanfleinwand). Zum Beispiel bedeutet die Aufschrift am Leik K.u.K. Fl.Kl.3. 1914 / Flagge der K.u.K.Kriegsmarine, 3 Kleider groß, hergestellt 1914.
Die Kleid Bezeichnung galt für alle Flaggen, Kommandoflaggen, Dienstflaggen und Stander. Bei den Standarten hingegen gab es nur eine einfache Unterteilung in kleine, mittlere und große Standarten.

Gattung Kleider Höhe / Länge Höhe cm Länge cm Anzahl der Nähte
Heckflagge 3 1 : 1 ½ 140 210 2
  4 ½   206 309 5
  6   278 417 5
  7 ½   344 516 8
  9   416 624 8
  12   554 831 11
Bug- Bootsflagge 1 ½ 1 : 1 ¼ 70 88 2
  2   94 118 2
  3   140 175 2
Kommandoflaggen 1 ½ 1 : 1,1/7 70 80 4
  3   140 160 4
  4 ½   193 221 4
Stander 1 ½ 1 : 2 ¼ 70 158 3
  3   140 315 3
  4 ½   206 464 3
Standarten klein   70 70  
  mittel   160 160  
  groß   241 241  

nach Unterlagen von Lothar Baumgartner

Lotsenflagge

Commodorestander

Wimpel

Dienst und Kommando Flaggen

Kaiser an Bord Kaiserin an Bord Erzherzog an Bord

Admiral Vizeadmiral Kontreadmiral

Feldmarschall Feldzeugmeister
General der Kavallerie
Feldmarschallleutnant Generalmayor