An der Südspitze Istriens liegt die Hafenstadt Pola, kroatisch Pula.

Im Jahre 1797 kam Istrien zu Österreich und blieb mit kurzer Unterbrechung, 1805-1814 unter italienischer Verwaltung, bis zum Ende der Monarchie im Staatsverband.
Mit dem Abfall Venedigs 1848 mußte von der Militärzentralstelle in Wien ein neuer Kriegshafen gesucht werden. Zur Auswahl standen Pola und Triest. 1857 fiel die Wahl auf Pola, nicht zuletzt auf Betreiben von Erzherzog Ferdinand Max. Pola wurde nun zum Hauptkriegshafen Österreich-Ungarns.
Eine enormen Bautätigkeit, in deren Verlauf aus dem Material der geschleiften Stadtmauer die Riva aufgeschüttet und die Oliveninsel erweitert wurde, begann. Herzstück wurde das Seearsenal, nach Plänen von Obstlt. Karl Möring gebaut, von Kaiser Franz Josef I.eingeweiht. Das Arsenal umfasste Werkstätten, Magazine, Hellinge und Docks. So entstand nach und nach die Marinewaffenschmiede der Monarchie.
Südwestlich vom Monte Zaro entstand das Marineviertel mit Marinespital, Marinekirche, Marinekaserne, Marinestrafhaus, Maschinenschule und der Marinefriedhof.
Beschäftigt waren zwischen 2500 - 4000 Arbeiter, je nach Auftragsstand.
Bemerkenswert ist ein Bericht aus dem Jahre 1915, wonach man das gesamte Arsenal, in Begleitung eines Unteroffiziers, besichtigen konnte. Wenn man weiss, wie zb.die italienische Marine noch bis heute niemanden in Ihre Sperrgebiete lässt, ist das schon erstaunlich.
Auch die Bevölkerungszahl stieg beständig:
1848 waren es 1000 Einwohner, 1885 schon 19166 Einwohner und bei der letzten Volkszählung der Monarchie im Jahre 1910 waren es 70948 Einwohner.
Am Monte Paradiso bauten die alteingesessenen Marineoffiziersfamilien ihre Villen,die auch heute noch das Cottegeviertel Pulas prägen.
An der Riva standen die militärischen und zivilen Verwaltungsgebäude.
So auch die Infanteriekaserne mit Polas Hausregiment, dem IR.Nr.87 "Freiherr von Succovaty" und die Artilleriekaserne des Festungsartillerieregiments Nr.4.

Hafenadmiralat, Besuch Kaiser Franz Josef I.

Kastenbrücke als Verbindung zur Oliveninsel

Arsenal Bootsmagazine Arsenal Magazine

die beiden gedeckten Hallinge auf der Oliveninsel

Bootsmagazin

Mallboden

Stabsgebäude

Rathaus Arena

Hydrographisches Amt

Tegetthoffdenkmal, von Karl Kundtmann 1877 errichtet,
nach dem Krieg wurde das Denkmal in Graz aufgestellt.

Bahnhof

Hotel Riviera

Vis Sternek Wohnhäuser

Marinemusik