S.M.U 5

Bauwerft Whitehead AG,Fiume
Stapellauf 10Februar 1909
Übernahme 1 April 1910
Länge 32,1 Meter
Breite 4,2 Meter
Tiefgang 3,9 Meter
Deplacement 240 / 273 Tonnen
Antrieb 2 Benzinmotoren 2 E-Motoren
Geschwindigkeit 11 kn,getaucht 8,5 kn
PS 500 PS,getaucht 230 PS
Bewaffnung 2 * 45 cm Torpedorrohre
  1 * 7,5 cm SK L/30
Besatzung 19 Mann
SMU 5 mit Kommandant Georg von Trapp

5. November 1914 erfolgloser Torpedierungsversuch des französischen Kreuzers Victor Hugo.
26./27. April 1915 Torpedierung und Versenkung des französischen Kreuzers Léon Gambetta.
5. August 1915 Torpedierung und Versenkung des italienischen U Bootes Nereide, das an der
Verteidigung Pelagosas beteiligt war.
29. August 1915 Aufbringen des griechischen Dampfers Cefalonia vor Durazzo.
14. Oktober 1915 Ritter von Trapp wurde auf SMU14 kommandiert.
24. Januar 1916 nach Gjenovic.
8. Juni 1916 Torpedierung und Versenkung des italienischen Truppentransporters Principe
Umberto vor Linguetta.
16. Mai 1917 Während einer Torpedoübung im Kanal von Fasana auf eine Mine gelaufen und
gesunken. Lschlt. Friedrich Schlosser konnte das Boot noch auf 4 Meter hochbringen, sodaß
die überlebende Besatzung ausbooten konnte. Bei der Minenexplosion hat es 6 Tote gegeben.
23. Juni 1917 gehoben, aber nur mehr als Schulboot verwendet.
Italien am 25. März 1919 zugesprochen; abgebrochen 1920.

S.M.U 6

Bauwerft Whitehead AG,Fiume
Stapellauf 12 Juni 1909
Übernahme 1 Juli 1910
Länge 32,1 Meter
Breite 4,2 Meter
Tiefgang 3,9 Meter
Deplacement 240 / 273 Tonnen
Antrieb 2 Dieselmotoren 2 E-Motoren
Geschwindigkeit 11 kn,getaucht 8,5 kn
PS 500 PS, getaucht 230 PS
Bewaffnung 2 * 45 cm Torpedorrohre
  1 * 7,5 cm SK L/30
Besatzung 19 Mann
7,5 cm L/30 Deckgeschütz

18. März 1916 Versenkung des französischen Zerstörers Renaudin vor Durazzo.
13. Mai 1916 SMU 6 verfing sich in der Netzsperre die von den Fischdampfern Calistoga,
Dulcie Dorry und Evening Star geschleppt wurde.
Da das Boot nicht mehr frei kam, tauchte Kommandant Lschlt. Hugo von Falkhausen auf
und versenkte das Boot durch Öffnung der Flutventile.
Letzte Position Strasse von Otranto 40 Grad 10´Nord, 16 Grad 10´Ost.
Die Besatzung wurde von den Italienern gerettet und in Kriegsgefangenschaft geschickt.

S.M.U 7 - 9

Nach Ausbruch des Krieges wurden S.M.U. 7 - 11 an Deutschland verkauft.
Die Begründung dafür war die Annahme, die Boote, die wegen ihrer Grösse
nicht auf dem Landweg zu transportieren waren, würden die Reise auf dem
Seeweg nicht überstehen.
Ein Irrtum, wie sich später herausstellte, denn U 21 lief am
13 Mai 1915 von Wilhelmshaven kommend in die Bocche ein.

Bauwerft Germaniawerft Kiel
Stapellauf 22 April 1915
Übernahme
Länge 69,5 Meter
Breite 6,3 Meter
Tiefgang 3,79 Meter
Deplacement 695 / 885 Tonnen
Antrieb 2 Dieselmotoren 2 E-Motoren
Geschwindigkeit 17 kn,getaucht 11 kn
PS 2300 PS, getaucht 1240 PS
Bewaffnung 5 * 45 cm Torpedorohre
  1 * 7 cm L/26
Besatzung
S.M.U 10

Bauwerft Germaniawerft Kiel
Stapellauf 2 Februar 1915
Übernahme 4 Juni 1915
Länge 27,88 Meter
Breite 5,15 Meter
Tiefgang 2,73 Meter
Deplacement 172,5 / 142,5 Tonnen
Antrieb 1 Dieselmotor 1 E-Motoren
Geschwindigkeit 6,5 kn,getaucht 5,5 kn
PS 60 PS, getaucht 120 PS
Bewaffnung 2 * 45 cm Torpedorohre
  1 * 3,7 SFk L/23
Besatzung 15 Mann

Ehemaliges deutsches UB 1
16. Mai 1915 Ankunft per Bahn in Pola
4. Juni 1915 mit deutscher Besatzung unter OLt.z.See Wäger in Dienst gestellt
27. Juni 1915 Versenkung des italienischen Torpedobootes 5PN
15. Juli 1915 mit österreichischer Besatzung in Dienst gestellt
9. Juli 1918 zwischer der Tagliamentomündung und Caorle auf eine Mine gelaufen.
Es gelang Kommandanten Lschlt. Johann von Ulmansky das Boot auf Strand zu
setzen und die Besatzung zu retten.
26. Juli 1918 von SMTb 76T nach Triest geschleppt, als Totalschaden eingestuft und
nach Kriegsende von den Italienern verschrottet.

S.M.U 11

Bauwerft Germaniawerft Kiel
Stapellauf 2 Februar 1915
Übernahme 4 Juni 1915
Länge 27,88 Meter
Breite 5,15 Meter
Tiefgang 2,73 Meter
Deplacement 172,5 / 142,5 Tonnen
Antrieb 1 Dieselmotoren 1 E-Motoren
Geschwindigkeit 6,5 kn,getaucht 5,5 kn
PS 60 PS, getaucht 120 PS
Bewaffnung 2 * 45 cm Torpedorohre
  1 * 3,7 SFk L/23
Besatzung 15 Mann

Ehemaliges deutsches UB 15
Von der Kriegsmarine gekauft und in drei Sektionen zerlegt und am
22. Mai 1915 per Bahn nach Pola transportiert
4. Juni 1915 mit deutscher Besatzung unter OLt.z.See Heimburg in Dienst gestellt
10. Juni 1915 Versenkung des italienischen U Bootes Medusa, verfolgt vom italienischen
Torpedoboot Serpente
20. Juni 1915 mit österreichischer Besatzung in Dienst gestellt
1. Juli 1915 Angriff eines französischen Flugbootes
18. Januar 1916 Aufbringen des italienischen Spitalschiffes (ex deutsches Schiff)
König Albert vor San Giovanni di Medua und Begleitung des Schiffes nach Cattaro
zur Inspektion
27. Februar 1916 -4 März 1916 Dampfer XX schleppt SMU 11 von Cattaro nach Pola.
25 November 1916 Kollision mit SS Senj in der Bocche
Italien zugesprochen; abgebrochen in Pola 1920